#
Einmal Arkadien und zurück

Einmal Arkadien und zurück

Führung in den Welterbe-Landschaftspark Georgium

Griechische Tempel, römische Ruinen, keltische Kultplätze, ägyptische Sphingen - eingebettet in den weitläufigen und idyllischen Landschaftsgarten Georgium sind dies Zeugnisse des aufklärerischen Bildungsideals im 18. Jh., das auch nach mehr als 200 Jahren Besucher begeistert. Der Streifzug des Reisewerks durch Kulturen und Zeiten eröffnet großartige Weitsichten, überraschende Ansichten und gestalterische Einsichten. Grundlage der Führung sind die Reiseberichte einer großen Bildungstour der Protagonisten des Gartenreiches in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts, welche prägend für die Gartenbilder der Anlage waren. Unsere Reise durch den Landschaftsgarten beginnt an der Orangerie (Restaurant am Georgengarten) und endet an der Ruinenbrücke, rund 10 Gehminuten vom Ausgangspunkt entfernt.

 

Das Georgium ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes "Dessau-Wörlitzer Gartenreich". Der große Westpark dieser einmaligen Kulturlandschaft wird schrittweise instandgesetzt und muss den Vergleich mit dem großen "Ostpark", den Wörlitzer Anlagen , nicht länger scheuen. Im Schloss des Gartens ist mit der Anhaltischen Gemäldegalerie die größte Sammlung alter Meister in Sachsen-Anhalt zu erleben, auf Anmeldung und an besonderen Tagen kann die Grafische Sammlung im Fremdenhaus besichtigt werden. In der Orangerie richtet der Förderverein "Anhaltische Gemäldegalerie und Georgengarten e.V." häufig Sonderausstellungen aus und lädt zu Vorträgen ein. Dem Verein Wallwitzburg Dessau ist die Wiederherstellung des gleichnamigen Aussichtsturms im Norden der Anlage mit beeindruckendem Elbeblick zu verdanken. Der benachbarte Tierpark und die Gaststätten "Restaurant am Georgengarten" und "Waldschenke" runden einen besuchenswerten Erlebnisbereich in kaum 5 Gehminuten Entfernung zum Bauhaus und zum Hauptbahnhof ab.